Auf dem französischen Markt der Verkabelung und elektrischem Anlagenbau für die Industrie charakterisiert sich STI GENLIS durch ihre Evolution und die strategischen Entscheidungen, die während des vorigen Jahrzehnts getroffen wurden.

croissance

2018 : Verdoppelung des Umsatzes im Vergleich zu 2014

Die Anwesenheit STI Genlis festigt sich auf neuen Märkten und für neue Kunden. Der Umsatz 2018 erreicht 5 M Euros. Gleichzeitig vertieft STI Genlis seine Verbindungen mit seinen geschichtlichen und treuen Kunden.
Dieses Wachstum bezeugt das sehr große Vertrauen, das der Kunde STI Genlis, der geschichtlich und neu ist, haben. Die ganze Mannschaft STI Genlis bedankt sich bei ihnen und verpflichtet sich, um sie zu bedienen, auf die Vorzüglichkeit zielend.

2017 : 95 % des Umsatzes in den elektrischen Produkten

STI Genlis erhöht seine Verwirklichungen auf dem elektrischen Gebiet mit neuen Produkten elektrische Bündel, boitiers und die elektrischen Zubehörteile.

2015 : Wechsel der Direktion und Beschleunigung des organischen Wachstums

Denis BOULINIER, der jetzige Direktor, kauft die Firma und entwickelt eine Politik des organischen Wachstums bei den Produkten elektrische Kabelbäume, elektrische Anlagen und Schaltschränke für die gesamte Industrie. Die Verkaufszahlen für 2016 erreichen 3 Millionen Euro. STI GENLIS investiert in neue Anlagen und in die Digitalisierung der Firma mit der sehr erfolgreichen Software EPLAN (elektrische Schaltbilder, 2D und 3D Darstellungen von Kabelbäumen und Schaltschränken), und stärkt die Studienabteilung.

2013 : Erweiterung um 50% und Verkabelung von Einzelschaltschränken

Während des ersten Halbjahres 2013 expandiert STI GENLIS ihre Grenzen mit 1800 zusätzlichen m² an Infrastruktur, die jetzt insgesamt 5500 m² beträgt. Weitere 800 m2 sind dem Laden zugeordnet, und 1000 m2 sind für die Installation einer neuen Werkstatt für die Verkabelung von Einzelschaltschränken vorgesehen.

2011 : ERP & elektrische Einzelschaltschränke

2011 folgt STI GENLIS zwei neuen Impulsen. Auf einer Seite die Inbetriebnahme von einem leistungsstarken ERP, der die gesamte industrielle und organisatorische Aktivität der Firma übernimmt. Auf der anderen Seite der Start einer neuen Aktivität "Studie und Erstellung von elektrischen Einzelschaltschränken" als Antwort auf viele Anfragen von Kunden aus der Industrie und dem Dienstleistungssektor. Dank ihrer industriellen Kultur wächst dieser zusätzliche Bereich beträchtlich.

2010 : Kauf eines neuen, dreimal so großen Firmengeländes

Anfang 2010 erfolgt ein sehr starkes Wachstum; STI GENLIS verlagert die Produktionsanlagen in die ehemaligen Anlagen von Thomson, auch in Genlis, und verdreifacht so ihre Grundfläche. Mit einer technischen Plattform von 4000 m2 besitzt die Gesellschaft jetzt optimale logistische Bedingungen für eine Weiterentwicklung.

2004 : Rückkauf der Firma, Diversifizierung und Neuausrichtung

In dieser Zeit voller Schwierigkeiten kauft Didier CONTREPOIS die Firma zurück und setzt die Grundlagen für eine Politik der Diversifizierung-Ausrichtung auf die Herstellung von elektrischen Anlagen für alle Industrien, in regelmäßigen Serien, die so klein wie nötig sind. Eine gute Wahl, deren Ergebnis 10 Jahre später 80% des CA von diesem Tätigkeitssektor ausmacht

1988-2003 : Historische Aktivität  

Während der ersten 15 Jahre (von 1988, dem Gründungsjahr, bis 2003) montiert STI GENLIS Autoschlösser im Auftrag von einem Klasse 1 Fahrzeuglieferanten. Die industriellen Anforderungen von diesem Kunden festigen die Positionierung und die Firmenkultur von STI GENLIS: Flexibilität, Reaktionsfähigkeit, Effizienz in der industriellen Organisation (5 S, Kanban, Lean Manufacturing, ...), die ständige Suche nach Produktivitätsmöglichkeiten, Organisation von einem System für ständige Verbesserungen (ISO Zertifizierung) usw.
Mitte der 90er Jahre entwickelt sich die industrielle Politik auf dem Fahrzeugsektor in Richtung Auslagerung der Produktionsstätten nach low-cost Ländern, was eine starke und konstante Verringerung der Mengen verursacht, die an Firmen des Typs von STI GENLIS in Untervergabe gegeben werden.